Steinheim ist BUNT – Menschenrecht und nicht rechte Menschen

Am 7.08.21 hatte u. a. auch Steinheim International eV. zur Gegenveranstaltung eines Wahlkampfauftritts der AFD in der Steinheimer Innenstadt aufgerufen. Rund 150, vor allen auch viele junge Menschen zeigten “Flagge gegen Rechts”. Menschen, die nicht weg gucken bei Diskriminierung und Ausgrenzung, die Verantwortung zeigen, und Steinheim multikulturell und bunt wünschen.

Kunstaktion Neustart

Nach dem Projekt “Jeder hat ein Recht auf einen Stuhl” im Rahmen der Internationalen Wochen im September 2020 hat sich Steinheim International in diesem Sommer an der Kunstaktion “Neustart” im Emmerauenpark mit dem Thema “Verwurzelt sein” beteiligt. Erneut waren die 2020 individuell durch Steinheimer Künstler gestalteten Stühle einmal mehr Sinnbild für das, was vielen Menschen auf der Flucht, oder in Migration lebend, elementar nicht möglich ist. Vielfalt, Lebensfreude und Miteinander werden durch diese Stühle ausgedrückt, auf denen jeder Mensch einen Platz für sich finden soll.

Einen Platz bzw. eine feste innere Beziehung zu haben bedeutet auch: verwurzelt zu sein, oder Wurzeln zu schlagen. Wurzeln zu schlagen bedeutet auch, sesshaft zu werden. Die Besucher der Aktion waren eingeladen, auf einem der Stühle den richtigen Platz für sich zu entdecken.

Seit wann telefonieren Bücher?

Exakt gesagt, ab dem 05.06.2021an der Anton-Spilker-Straße/Petersilienstraße!

Steinheim International eV. hat eine alte Telefonzelle zu einer “Mini-Bücherei” umgebaut, um etwas für das Gemeinwohl in der Stadt zu tun. Denn Lesen verbindet und der Zugang zu Literatur sollte allen Steinheimer Bürgern sprichwörtlich offen stehen!

Finanziert wurde die Mini-Bücherei mit Hilfe von Spenden, unter anderem der Sparkasse Steinheim. Rund 120 Bücher sind bisher vorhanden, die viele Bereiche und Interessen abdecken – von Kinderbüchern über Kochbücher, Romane und Reiseberichte. Der Plan sieht so aus: „Nimm ein Buch heraus und bringe wieder eines zurück.“ Gerne können auch eigene, gut erhaltene Bücher in den Bücherschrank eingestellt werden. Bei größeren Mengen sollte vorher der Kontakt mit Ulrike Czorny aufgenommen werden. Wegen Corona ist zur Hygiene im Inneren ein Desinfektionsspender angebracht.

Mit der Initiative soll Lust aufs Lesen gemacht und eine Brücke zur Städtischen Bibliothek im Friedrich-Wilhelm-Weber Forum geschlagen werden. Wenn sich das Projekt Bücherschrank in Steinheim etabliert, ist in einem künftigen Schritt eine Einrichtung in den Steinheimer Ortschaften denkbar.

Jeder hat ein Recht auf einen Stuhl – jetzt ersteigern!!!

und du kannst dabei  helfen, dass jeder Mensch einen guten Platz bei uns findet! Kleine und große Menschen aus verschiedenen Herkunftsländern haben mit viel Fantasie und Können diese Stühle gestaltet.

Die Aktion wurde organisiert und durchgeführt von Steinheim International e. V. im  Zuge der „Interkulturellen Woche 2020“. Jeder einzelne ist ein besonderes Kunstwerk. Farben, Symbole, Wortschnipsel – alles  weist auf Vielfalt, auf Lebensfreude und ein möglichst  friedliches Miteinander hin, so wie die Aktion selber.

Diese Stühle sind öffentlich ausgestellt und im Internet unter www.steinheim-international.de zu  finden. Du kannst einen Stuhl durch eine Spende erwerben. Angebote bitte bis zum 15.12.2020 per E-Mail unter Angabe eines Maximalgebotes an info@steinheim-international.de senden.

Mit deiner Spende unterstützt du die Flüchtlingshilfe Steinheim International e. V.. Spendenquittung wird auf Wunsch ausgestellt.

Interkulturelle Woche 2020

Steinheim International e. V. beteiligt sich an der Interkulturelle Woche des Kommunalen Integratioszentrums im Kreis Höxter. Im folgenden Link finden Sie / findet ihr die einzelnen Aktionen.

Am 01.10.20, ab 14:00 Uhr findet so auf dem Steinheimer Marktplatz die Kunstaktion “Jeder hat ein Recht auf einen Stuhl” statt!

Wir freuen uns auf ihr Interesse und ihren Besuch!

Flyer_online_Interkulturelle Woche_2020

 

Einladung zum Fest für Toleranz und Demokratie, Fahrt nach Höxter 28.03.2020

Steinheim international e. V. setzt einen Bus nach Höxter ein!

Ein Weg zur Demokratie führt am Samstag, 28. März 2020, in direkter Linie von Steinheim nach Höxter. Damit möglichst viele aufrechte Demokratinnen und Demokraten diesen Weg nutzen können, beabsichtigt der Verein „Steinheim International e. V.“ einen Bus einzusetzen. Starten wird dieser um 14.00 Uhr am Friedrich Wilhelm Weber Forum, Hollentalstraße 13. Nach der Teilnahme am „Fest für Toleranz und Demokratie“ geht es um 18.30 Uhr wieder zurück nach Steinheim. Damit der Vorstand um Ulrike Czorny und Stephanie Flake rechtzeitig planen kann, werden Interessierte gebeten, sich bis zum 21.03.2020 unter steinheiminternational@web.de  anzumelden. Der Verein Steinheim international e. V. verbindet mit der Teilnahme am Fest der Demokratie ein Zeichen für mehr Menschlichkeit, Toleranz, Meinungsfreiheit und Vielfalt. „Wir möchten die Bevölkerung sensibilisieren und motivieren, sich im Kampf gegen Faschismus, Diktatur, Gewalt und Unterdrückung zu engagieren“, bringt Stephanie Flake auf den Punkt, was die ehrenamtlich arbeitenden Mitglieder des Vereins mit dieser Aktion bewirken möchten.

Steter Einsatz für Flüchtlinge gewürdigt

Kreis Höxter (WB). Mehr als eine Million Flüchtlinge leben in Deutschland: all diese Menschen mussten in großer Not ihre Heimat verlassen. Hier angekommen stehen sie vor dem Nichts. Dann sind es vor allem die Ehrenamtlichen, die den Neuankömmlingen eine große Stütze sind und ihnen helfen, ein neues Leben aufzubauen. Für dieses Engagement sind sieben Initiativen und drei Einzelpersonen aus dem Kreis Höxter mit dem Bürgerpreis ausgezeichnet worden.

wei­ter­le­sen …

© QUEL­LE: Westfalen-Blatt

Steinheim international
Der Verein »Steinheim international« wurde im November 2015 gegründet. Ziel des Vereins ist es, die amtliche Sozialarbeit und die soziale Arbeit der Ehrenamtlichen zu koordinieren und unter einem Dach zusammenzubringen. Neben Flüchtlingen unterstützen die 60 Mitglieder auch sozialschwache Deutsche.

Westfalen erkunden

Der Verein „Steinheim International“ bemüht sich seit mehr als 15 Monaten erfolgreich um Unterstützung von Flüchtlingen, die in der Emmerstadt untergebracht sind. Anfangs ging es um Aufbau und Vermittlung von Kontakt- und Begegnungsmöglichkeiten wie dem „Cafe´ International“ oder dem „Zentrum aller Kulturen“, jetzt verstärkt der Verein seinen Einsatz zur Integration der Flüchtlinge. Dazu gehören Einblicke in die Vielfalt unserer westfälischen Heimat.
Nachdem kürzlich ein Ausflug ins Freilichtmuseum Detmold stattfand, machte sich jetzt eine Gruppe auf, um die Geschichte der Stadt Münster kennenzulernen und die dortige Wilhelms-Universität zu erkunden. Alle Teilnehmer besitzen bereits langjährige Studienerfahrung in ihren Heimatländern. Bernd Potthast, Student aus Steinheim, führte durch die sozialwissenschaftliche und juristische Fakultät. Pfarrer Beimdiek lud einige zu einem Abstecher in den Fachbereich Evangelische Theologie ein. Anschließend gab es einen kurzen Blick in die Universitätsbibliothek. Spätabends kehrten die Teilnehmer mit vielen Informationen und Eindrücken nach Steinheim zurück.

Westfalen erkunden

Steinheimer Tisch

Schön, dass Sie sich für unsere Arbeit interessieren!

Im Jahr 2004 haben sich ehrenamtliche Mitglieder der evang. Kirchengemeinde unter der Leitung von Doris Minah zusammen gefunden und haben damit begonnen, Lebensmittel an bedürftige Menschen in Steinheim zu verteilen.

tisch_005-1024x768
Unter dem Dach der evangelischen Kirche, im Martin-Luther-Gemeinezentrum, in der Bahnhofstraße 8, (Eingang Pyrmonter Str.) versorgt der Steinheimer Tisch aktuell über 120 Haushalte mit Lebensmittel. Die Einrichtung wird von der evangelischen Kirchengemeinde getragen und von ehrenamtlich engagierten Mitbürgern organisiert.

Die Nahrungsmittel selbst werden gespendet – von Lebensmittelmärkten, Fachgeschäften oder landwirtschaftlichen Betrieben.

Da die reichhaltigen Lebensmittelspenden der Märkte und Fachgeschäfte jedoch nicht ausreichen, um eine Grundversorgung der Bedürftigen zu gewährleisten, müssen wöchentlich hauptsächlich Milch, Quark, Käse, Joghurt, Margarine, Nudeln, Reis und Kartoffeln dazugekauft werden.

Die Termine der jeweiligen Lebensmittelausgabe und die Konditionen für eine Berechtigung zum Besuch des Steinheimer Tisches erfragen Bedürftige direkt bei der Einrichtung. Die Berechtigungsscheine erteilt die heimische Stadtverwaltung oder die Bundesagentur für Arbeit.

Die Balance zwischen nötiger Kontrolle und der Würde der Einzelnen wird immer eine schwierige Aufgabe bleiben.

Wer zum Steinheimer Tisch geht, darf zunächst Schlange stehen, seine Bedürftigkeit nachweisen und eine Münze zahlen. Der Steinheimer Tisch fordert eine “symbolische” 1,– Euro Münze je Erwachsenen, denn die Erfahrung lehrt: Was etwas kostet, ist auch etwas Wert.